Verein zur Förderung der Mensch-Tier-Beziehung e.V.

Tierunterstützte Einzeltherapie

Ein individuelles Förderprogramm, bei dem unter therapeutischer Anleitung vorab definierte Kind-Tier-Interaktionen herbeigeführt werden. Unter Anleitung führt das Kind spezielle Aufgaben, Übungen oder Spiele mit ausgewählten ausgebildeten Tieren durch. Die Art der Aufgabe und des Tieres werden auf den individuellen Entwicklungsstand und Förderbedarf des Kindes abgestimmt.

Wenn Kinder und Jugendliche auf konventionelle Fördermethoden nicht mehr reagieren und therapie-müde oder therapie-resistent sind, liegt in tiergestützter Therapie eine große Chance.

Zielgruppen:

Kinder, Jugendliche und Erwachsene

  • mit Einschränkungen im senso-motorischen Bereich
  • mit Konzentrations-, Sprech- oder Lernstörungen
  • mit körperlich und/oder geistigen Beeinträchtigungen
  • mit Einschränkungen im Bereich Kommunikation und Kontaktaufnahme
  • mit psychischen Problemen
  • nach traumatischen Erfahrungen

Unsere therapeutischen Leitgedanken
  • Wir wollen das Kind nicht behandeln sondern zum Handeln "verführen" durch den Einsatz von Tieren als wirksame Verstärker
  • Therapie mit Spaß - idealerweise ist dem Kind nicht bewusst, dass es sich in einer therapeutischen Situation befindet
  • Freiwilligkeit - das Kind braucht nichts zu tun, was es nicht von sich aus will oder gegen seinen Willen ist
  • Konkrete Erfahrungen statt Reden
  • Einbeziehung der Familie, wenn möglich auch der gesunden Geschwister
Interessierte Eltern wenden sich bitte telefonisch an Ulrike Link-Dorner ( Dipl.-Psych.) Tel. 0160-3686227 oder per Email an r.lindor@web.de








Hinweis:

Unter Hinweis auf das Deutsche Heilpraktiker-Gesetz möchten wir auf Folgendes hinweisen:

Bei den hier vorgestellten Methoden therapeutischer Art handelt es sich um Verfahren der komplementären Medizin, die eine Ergänzung zu schulmedizinischen Behandlungen darstellen, diese jedoch nicht ersetzen können.