Verein zur Förderung der Mensch-Tier-Beziehung e.V.


Bitte nehmen Sie sich 7 Minuten Zeit, um dieses Video anzusehen. Danke !

Sie https://www.youtube.com/watch?v=x7XkOfVaBcI&t=16s



Warum praktiziert HUNKAPI die RAI-Reitweise ?

Basis und Ziel unserer Reitangebote ist die natürliche Reitweise nach FRED RAI. Die von Fred Rai entwickelte und nach ihm benannte Reitweise entspricht unserer Philosophie: " HUNKAPI = Allem was lebt, bin ich verwandt".

Wenn wir unsere Mitwesen nutzen, muß das im Sinne einer WIN-WIN-Situation für beide Partner, Mensch und Pferd, geschehen. Unsere tierischen Verwandten dürfen darunter nicht leiden.


Was ist RAI-Reiten ?

- RAI-Reiten ist die pferde-schonendste Art des Reitens. Forschungsergebnisse (u.a. der Uni Hohenheim) belegen, daß diese Reitweise der Natur von Pferden am meisten Rechnung träg

- RAI-Reiten hat seinen Ursprung in der Erkenntnis, daß Pferde keinen Schmerzschrei haben und ihr Unwohlsein, Stress oder Angst in von Menschen schwer erkennbarer nonverbaler Weise ausdrücken. Wir Reiter müssen uns daher das Wissen aneignen, welche Auswirkungen das von uns benutzte Equipment, unsere Hilfen, unser Sitz ect. auf das Wohlbefinden und die Gesundheit des Pferdes haben.

- RAI-Reiten ist Umgang mit Pferden auf der Grundlage von fundiertem Expertenwissen, das neuste Erkenntnisse aus pferdebezogenen Wissenschaften ( Veterinärmedizin, Biologie, Verhaltensforschung) berücksichtigt. Dieses Wissen wird zum Wohl des Pferdes genutzt und nicht dafür, ihm noch extremere widernatürliche Leistungen abzuverlangen.

- RAI-Reiten ist die Reitweise, die am konsequentesten auf die Ausübung physischer und psychischer Gewalt verzichtet. Weder bei der Ausbildung, beim Reitunterricht noch bei der Korrektur sogenannter „Problempferde“ kommen Gebisse, Gerte, Sporen oder Ausbinder zur Anwendung.

-  RAI-Reiten ist keine mechanische Reitweise d.h. das Pferd wird nicht zum Kommando-Empfänger degradiert. Vielmehr findet echte Kommunikation zwschen 2 lebendig gebliebenen Individuen statt. Der Reiter geht auf das Wesen unter ihm ein und wirkt bei nur soviel auf es ein, bis es reagiert, und versucht es so wenig wie möglich zu behindern. Das Pferd reagiert aktiv auf den Menschen und nimmt auch dessen Stimmung wahr.

-  Beim RAI-Reiten spielt das Lern-Prinzip der Belohnung erwünschten Verhaltens durch Leckerlis eine wichtige Rolle. Eine Bestrafung unerwünschten Verhaltens findet nicht statt. Den Respekt und Gehorsam des Pferdes erreicht man jedoch nicht durch derartige Verstärkungen sondern nur dadurch, daß man zum Leittier des Pferdes wird, unter dem sich das Tier sicher und geborgen fühlt und daher bereit ist, freiwillig zu gehorchen.   

-  RAI-Reiten hat viele Kritiker und Gegner Es findet jedoch weltweit immer mehr Anhänger, weil es funktioniert.  Die Diskussionen sind oft emotional und wenig objektiv, denn die Kritiker können (leider) keine Belege dafür bringen, daß ihr  Equipment und Reitweise keine oder positive Wirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Pferde hat. Die Widerstände gegen die RAI-Reitweise sind eher psychologischer Natur, z.B. das Nicht-Eingestehenwollen langjähriger Fehler;  das Nicht-Aufgebenwollen von Gewohnten/Üblichen; die Angst, im eigenen Stall komisch angeschaut zu werden oder gegen den Strom zu schwimmen.
 
-  RAI-Reiter wollen nicht diskutieren und schon gar nicht streiten. Sie können ohne viele Worte zeigen, daß sicheres, jederzeit kontrollierbares Reiten ohne Gebisse, Gerte, Sporen oder Ausbinder möglich ist.

-  RAI-Reiten ist nicht die eleganteste Reitweise, sofern man klassische reiterliche Kriterien anlegt, sondern die natürlichste. Pferd und Reiter wollen nicht repräsentieren sondern es auf längeren Geländestrecken möglichst angenehm haben: der RAI-Sattel wurde unter ergonomischen und nicht unter modischen Gesichtspunkten entwickelt, die Mähne bleibt ungeflochten und zur Mückenabwehr bereit ......

-  RAI-Reiten ist mit vielen Vorurteilen behaftet z.B., daß es leicht zu erlernen sei, daß es langweilig sei oder daß es unsicher sei. Das Gegenteil ist der Fall:

-  RAI-Reiten ist nicht leichter zu erlernen als viele andere Reitweisen. Denn 1. braucht es enorm viel Wissen über die Anatomie, Psyche, natürlichen Anlagen und Bedürnisse des Pferdes und der Pferdeherde, um die Folgen eigenen Verhaltens auf das Pferd richtig einschätzen zu können. Und 2. verlangt es vom Reiter absolute Konsequenz, Klarlinigkeit und ungeteilte Aufmerksamkeit, denn nur unter einem derartigen Leittier fühlt sich das Pferd geborgen und ist zum Gehorsam bereit.

-  RAI-Reiten bedeutet mehr Sicherheit beim Ausreiten als Reiten mit Gebiss. Fast jedes Pferd, das jemals durchging, wurde mit Gebiss geritten. Oder umgekehrt: Durchgehen ist oft die Folge des abrupten Festhaltens des Reiters am Zügel in einem Schreckmoment. Hierdurch wird dem Pferd Schmerz zugefügt und es kann  in nicht mehr kontrollierbare Panik geraten. Beim RAI-Reiten mit einem Schnurhalfter kann der Reiter dem Pferd auch im Reflex keinen derartigen Schmerz zufügen.

-  RAI-Reiten ermöglicht es entspannt und ohne Stress für Mensch und Pferd abwechslungsreiches Gelände zu durchqueren und immer neue Naturlandschaften kennen zu lernen. Langweilig ist das überhaupt nicht.

-  RAI-Reiten ist keine Zauber-RAI: Es kann von jedem Pferdefreund erlernt und bei seinem Pferd umgesetzt werden. Auch jahrelang mit Kandare und Trense gerittene Pferde lassen sich gerne und innerhalb kurzer Zeit auf gebisslos umstellen.

-  RAI-Reiter wollen sich nicht moralisch von anderen abheben sondern die nicht zu rechtfertigende Selbstverständlichkeit der Nutzung von Gebissen überwinden - zum Wohle der Pferde.

-  Und RAI-Reiter helfen gerne Ross und Reiter, die diesen Weg gemeinsam gehen wollen.

________________________________________________________________

Warum Reiten und Horsemanship ohne Gebisse, Gerte und Ausbinder ?

  • weil Pferde unsere Freunde sind und wir keinem Freund zu etwas zwingen würden, was er nicht mag
  • weil wir einen echten Dialog zwischen Pferd und Reiter herbeiführen möchten
  • weil das Innere des Pferdemauls super empfindlich ist
  • weil wir Bestrafung durch Schmerz und Schmerzandrohung ablehnen
  • weil so Panikreaktionen des Pferdes vermieden und das Risiko einer Verletzung beim Reiten minimiert wird
  • weil es auch ohne geht und Reiten so Mensch und Pferd Freude machen kann ! 

_________________________________________________________________


Interessante, wissenschaftlich belegte Informationen zur Wirkung von Gebissen finden Sie unter:

https://www.youtube.com/watch?v=0a-aV0Rsxmg

https://www.youtube.com/watch?v=K8tEXZH6AhU

http://www.fairhorsemanship.com/articles/on-rider-safety-why-bit-less-is-safer/

http://www.bitlessbridle.com/index.php?main_page=page&id=10&chapter=1

http://www.naturalhorseworld.com/Downloads/ToBitorNottoBit.pdf